Kopfbild links grün mit Rollstuhlfahrer am Lagerfeuer
 

Was wir denken

Viele Menschen fragen uns,
warum Menschen ohne Behinderungen
beim Verein Selbstbestimmt Leben Steiermark
nicht Mitglieder werden können. 

Die Antwort ist einfach:
Weil eine lange Zeit Menschen ohne Behinderungen
über Menschen mit Behinderungen bestimmt haben. 

In vielen Bereichen ist das auch heute noch so.
Fast alle Regeln und Gesetze für Menschen mit Behinderungen
machen Menschen ohne Behinderungen.
Das muss anders werden. 

Wir wollen selbst bestimmen können,
wo wir leben, mit wem wir leben und wer uns hilft.
Wir sind Expertinnen und Experten
für unser eigenes Leben.
So, wie auch jeder Mensch ohne Behinderungen. 

Menschen ohne Behinderungen entscheiden auch selbst,
was sie tun wollen, was sie lernen wollen
oder was sie arbeiten wollen.
Das nennt man Selbstbestimmung.
Und jeder Mensch hat das Recht auf Selbstbestimmung. 

Manchen Menschen brauchen Hilfe,
aber trotzdem haben sie das Recht,
selbstbestimmt zu leben.

Sind Selbstbestimmung und Selbstständigkeit das Gleiche?

Wir unterscheiden zwischen
Selbstbestimmung und Selbstständigkeit.
Selbstbestimmung ist nicht das Gleiche wie Selbstständigkeit.

Viele von uns brauchen Hilfe.
Sie sind also nicht selbstständig.
Manche haben so schwere Behinderungen,
dass sie nicht alleine essen können
oder alleine in ein Flugzeug einsteigen können. 

Aber sie können anderen Menschen sagen,
was sie essen wollen und wie sie essen wollen.
Sie können sagen,
wie man ihnen am besten hilft,
wenn sie in ein Flugzeug einsteigen wollen. 

Sie können also selbstbestimmt sagen,
was ihre Hilfe tun soll. 

Wir glauben,
dass auch sehr schwer behinderte Menschen
selbstbestimmt leben können.
Auch wenn Menschen nicht sprechen können,
können sie ihre Wünsche und Bedürfnisse
zum Ausdruck bringen. 

Und zwar gegenüber den Menschen,
die ihnen nahe stehen.
Das können Familienangehörige
oder auch Betreuungs-Personen sein.
Mit Hilfe von nahestehenden Personen
können also auch schwer behinderte Menschen
selbstbestimmt leben. 

Es ist uns wichtig,
dass wir das sagen.
Leider gibt es nämlich noch immer viele Menschen,
die das nicht verstehen.

Persönliche Assistenz

Viele von uns benötigen Hilfe,
damit sie ein Leben führen können,
wie andere Menschen auch.
Diese Hilfe nennen wir Persönliche Assistenz

Persönliche Assistentinnen und Assistenten
helfen uns zum Beispiel

  • beim Einkaufen
  • beim Kochen
  • beim Blumen Gießen
  • auf der Toilette
  • am Weg zur Arbeit
  • in der Freizeit
  • beim Sport

Sie helfen uns auch dabei,
dass wir das sein und leben können,
was wir wollen und was wir sind.
 
Zum Beispiel

  • Mütter
  • Väter
  • Verwandte
  • Geliebte
  • Freunde
  • Arbeitnehmer
  • Arbeitgeber

Jeder Mensch bestimmt selbst,
welche Assistenz er will
und wie viel Assistenz er will. 

Manche von uns brauchen gar keine Assistenz.
Manche brauchen immer eine Persönliche Assistentin
oder einen persönlichen Assistenten. 

Das hängt natürlich auch davon ab,
welche Behinderung ein Mensch hat.
Und es hängt davon,
wie ein Mensch leben will. 

Es gibt keine fixen Regeln,
außer der Selbstbestimmung.
Selbstbestimmung ist uns wichtig. 

Das Leben mit Persönlicher Assistenz
ist so abwechslungsreich
wie das Leben von allen anderen Menschen.

Barrierefreiheit

Ein ganz wichtiger Punkt
für ein selbstbestimmtes Leben
ist die Barrierefreiheit. 

Barrierefreiheit bedeutet,
dass jeder Mensch ungehindert überallhin gelangen kann
und alles ungehindert nutzen kann.
Zum Beispiel können im barrierefreien Internet
alle Menschen gut zu Informationen kommen.

Oder ein Gebäude ist so gebaut,
dass Menschen im Rollstuhl
selbstständig hineinkönnen.

Es gibt aber auch Barrieren
in den Köpfen von vielen Menschen.
Viele Menschen wissen nichts über Behinderungen.
Viele haben in ihrem Leben noch nichts
mit Menschen mit Behinderungen zu tun gehabt.
Wir kennen uns mit unseren Behinderungen aus,
aber viele haben Angst vor uns. 

Diese Menschen sind unsicher,
wie sie mit Menschen mit Behinderungen umgehen sollen.
Aber wenn uns diese Menschen kennen lernen,
merken sie meistens,
dass es keinen Grund für diese Angst gibt. 

Es ist sehr wichtig,
dass man Menschen die Angst nimmt
und Verständnis für das Thema Behinderung schafft. 

Das nennt man Bewusstseins-Arbeit oder Sensibilisierung.
Das ist auch ein großes Ziel von unserem Verein. 

Wir wollen eine Welt,
in der jeder Mensch wertvoll ist und gefördert wird. 

Es ist für die ganze Gesellschaft wichtig,
dass sie mit allen unterschiedlichen Menschen gut umgeht.
Die Vielfalt der Menschen
ist für jede Gesellschaft gut und wichtig. 

Alle Menschen können mehr leisten und sind glücklicher,
wenn sie alle Menschen mit einschließen. 

Deswegen sagen wir auch,
dass Kinder mit Behinderungen und Kinder ohne Behinderungen gemeinsam in die Schule gehen sollen.
So können sie voneinander lernen
und sie können miteinander lernen. 

Wir wollen keine Sonderschulen!
Wir wollen Inklusion!
Inklusion bedeutet einschließen.
Damit ist gemeint, dass alle Menschen miteinander leben.
Menschen mit Behinderungen gehören
mitten hinein in die Gesellschaft.
Nicht an ihren Rand.

Selbstbestimmtes Wohnen

Wir wollen auch keine „Behinderten-Heime“.
In den großen Heimen gibt es zu wenig Platz
für die persönliche Freiheit:

  • Manchmal sind die Türen zugesperrt
  • Man muss sich seine Zeit so einteilen,
    wie es jemand anderer will
  • Man kann nicht selbst entscheiden,
    was gekocht wird
  • Oft hat man nicht einmal ein eigenes Zimmer
  • Es gibt keinen Platz für persönliche und intime Bereiche
  • und für Sexualität

Was müssen wir noch erreichen?

Wir wollen den Politikerinnen und Politikern sagen,
was sie entscheiden sollen.
Schließlich geht es um unser Leben. 

Früher war es den Politikerinnen und Politikern ganz recht,
dass Menschen mit Behinderungen
in großen Heimen versteckt gelebt haben.
Oder dass sie bei ihren Familien gelebt haben. 

So hat man sie nicht gesehen
und niemand hat sich viele Gedanken machen müssen. 

Aber zum Glück gibt es
jetzt schon Politikerinnen und Politiker,
die anders denken. 

Und es gibt die UNO-Konvention über die Rechte
von Menschen mit Behinderungen. 

Die UNO-Konvention ist ein Vertrag,
den viele Länder der ganzen Welt gemacht haben.
In diesem Vertrag stehen alle Rechte,
die Menschen mit Behinderungen
auf der ganzen Welt haben.
Oder sagen wir besser: haben sollten

Denn viele von diesen Rechten sind noch nicht umgesetzt.
Auch in Österreich muss noch einiges getan werden. 

Zum Beispiel muss es überall die gemeinsame Schule
für alle Kinder geben.
Oder Persönliche Assistenz für alle Menschen mit Behinderungen. 

Oder barrierefreie öffentliche Verkehrsmittel.
Das sind zum Beispiel Züge, Busse oder Straßenbahnen. 

Es gibt also noch viel zu tun
für uns vom Verein Selbstbestimmt Leben Steiermark.

Kontakt

Eggenberger Allee 49
8020 Graz
Telefon: +43 316 902089
Fax: +43 316 902089 19
E-Mail: office@sl-stmk.at

Bürozeiten
Di:  09.00 – 14.00 Uhr
Mi:  09.00 – 13.00 Uhr
Fr:  09.00 – 13.00 Uhr

Beratungszeiten
Di:  09.00 – 13.00 Uhr
Do: 15.00 – 18.00 Uhr
(Donnerstags nach vorheriger Anmeldung)

 
 
 

Kleinanzeiger

Nützliches, Wohnungen, Jobs, Autos & vieles mehr

Anzeigen ansehen

Logo Land Steiermark - Soziales
 


A-8020 Graz, Eggenberger Allee 49
Tel.: +43 316 902089 // E-Mail: office@sl-stmk.at
Bürozeiten: Di: 09.00–14.00 Uhr / Mi, Fr: 09.00–13.00 Uhr
Beratungszeiten: Di: 09.00–13.00 Uhr / Do (nach vorheriger Anmeldung): 15.00–18.00 Uhr

Logo, Verein Selbstbestimmt Leben Steiermark
 
Finden Sie uns auf Facebook
 
 
 
 
Steiermark, Soziales
 
 
 
 
Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Ok


A-8020 Graz, Eggenberger Allee 49, Tel. +43 316 902089, office@sl-stmk.at
Bürozeiten: Di: 09.00–14.00 Uhr / Mi, Fr: 09.00–13.00 Uhr
Beratungszeiten: Di: 09.00–13.00 Uhr / Do (nach vorheriger Anmeldung): 15.00–18.00 Uhr